Heide Kurier: Bäuerlich und ökologisch. Grünen-Abgeordneter Kindler besucht „Weidenhof“

Artikel erschienen im Heide Kurier am 25.08.2013

Besuch auf dem „Weidenhof“ in Lünzen: (vl.) Anke Kurpanik und David Goertsches, die auf dem Hof lebenund arbeiten, Sven-Christian Kindler (Bundestagsabgeordneter/Die Grünen), Anja Keiten (Grünen-Sprecherinim Heidekreis) und Wolfgang Schubert (Grüne Schneverdingen).

LÜNZEN. Gemeinsam mit AnjaKeiten (Sprecherin der Grünen im Heidekreis) und Wolfgang Schubert (Mitglied des Grünen-Ortsverbandes Schneverdingen) hat der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler jetzt den „Weidenhof“in Lünzen besucht. Der „Weidenhof“ im Rieper Moor bei Lünzen wird von zwei jungen Familien seit 2012 ökologisch nach Demeter-Richtlinien bewirtschaftet. David Goertsches und Anke Kurpanik vom „Weidenhof“ führten die Besucher über das Hofgelände und stellten im Gespräch die Idee hinter dem „Weidenhof“ vor, die „Solidarische Landwirtschaft“. Die Betreiber des Hofes wollen eine bäuerliche und ökologische Landwirtschaft erhalten, die die Natur und Landwirtschaft pflegt, aber ebenso den Menschen ein für die Lebensführung ausreichendes Einkommen ermöglicht. Um „aus dem Teufelskreis von Subventionsfehlanreizen, kapitalistischer Konkurrenz und Marktdruck auszusteigen“, so die Grünen, habe der Hof rund 100 Mitglieder gewonnen, die einen monatlichen Festbeitrag bezahlen und dafür mit allen Produkten, die der Hof produziert, direkt versorgt werden – vom Gemüse bis zum Hühnerei. „Die Idee, private Haushalte an der Finanzierung des Hofes zu beteiligen und sie dafür mit dort produzierten Lebensmitteln zu versorgen, stammt aus den USA und nennt sich dort‚ Community Supported Agriculture‘“,berichtete David Goertsches. „Wir waren überrascht, schon im ersten Jahr so viele Menschen gefunden zu haben, die unser Konzept mittragen wollten.“ „Eine tragfähige Gemeinschaft ist aber auch nötig, denn der Aufbau des Hofes steht erst am Anfang“, bemerkten die Grünen. Viele Gebäude müssen renoviert werden, manche Flächen sind noch in der Umstellung und auch die finanzielle Basis muss noch ausgebaut werden. Die Besucher zeigten sich aber begeistert von dem, was schon jetzt zu sehen ist, und Kindler lobte den „Weidenhof“ als „tolles Modellprojekt des solidarisch- ökologischen Wirtschaftens“. Er sagte: „Gerade in der Landwirtschaft sehen wir, wie das kapitalistische System an seine Grenzen stößt und katastrophale Zustände, wie die industrielle Massentierhaltung, hervorbringt. Der ‚Weidenhof‘ zeigt beeindruckend, wie eine sozial-ökologische Transformation von Ökonomie und Gesellschaft von unten vorangetrieben werden kann.“